Aus- und Weiterbildung

2008 wurden die zwei branchenspezifischen Ausbildungsberufe „Fachkraft für Automatenservice“ (2-jährig) und „Automatenfachmann/-frau“ (3-jährig) ins Leben gerufen. Seitdem haben sich viele junge Männer und Frauen für eine Zukunft in der Automatenbranche entschieden. Nun wurde der Ausbildungsberuf 2015 modernisiert: die zweijährige Ausbildung „Fachkraft für Automatenservice“ wurde aufgelöst und dafür die 3-jährige Ausbildung zum „Automatenfachmann/-frau“ zusätzlich weiter ausgebaut: In der Fachrichtung Dienstleistungen können die Azubis seit 2015 zwischen dem Schwerpunkt Kundenservice und dem Schwerpunkt kaufmännische Prozesse wählen. In der Fachrichtung Mechantronik geht es vor allem um Installation, Wartung und die Instandhaltung der Geräte.

So gibt es heute einen etablierten Ausbildungsberuf, der jungen Auszubildenden eine sichere Zukunft in der Automatenbranche ermöglicht.

Die Ausbildung von Fachkräften ist in unserer Branche, in einer Zeit, in der auch die Anforderungen an das Personal in den Spielhallen stetig steigen, besonders wichtig. So ist es nur von Vorteil, dass im Rahmen des Ausbildungsrahmenplans auch Themen wie Spieler- und Jugendschutz, Spielverordnung und die branchenrelevanten Gesetze unterrichtet werden. Damit wird die Ausbildung auch für den geforderten IHK Unterrichtungsnachweis für Mitarbeiter, die mit der Aufstellung von Spielgeräten beauftragt sind, anerkannt.

Das Ausbilden von branchenspezifischem Fachpersonal verschafft Ihnen außerdem einen enormen Wettbewerbsvorteil. Schließlich schafft eine Ausbildung eine hohe Identifikation mit dem Beruf und vor allem auch dem Betrieb. Zudem verfügen Auszubildende über ein großes betriebsspezifisches Know-how und sind Dank den umfangreichen Ausbildungsinhalten – sowohl im kaufmännischen, im serviceorientierten als auch im technischen Bereich – vielseitig einsetzbar.

Die Externenprüfung bietet erfahrenen Berufspraktikern die Chance, einen anerkannten Berufsabschluss zu erhalten, ohne vorab eine Ausbildung absolviert zu haben. So bietet sie beispielsweise Mitarbeitern, die in der Automatenwirtschaft tätig sind, durch die Teilnahme an einem Prüfungsvorbereitungskurs, die Möglichkeit den Ausbildungsabschluss zur „Fachkraft für Automatenservice“ vor der IHK ablegen zu können. Während des zwölfmonatigen Vorbereitungskurses arbeiten die Mitarbeiter wie gewohnt weiter im Betrieb.

Für weitere Informationen rund um das Thema Aus- und Weiterbildung können Sie sich selbstverständlich gern an unseren Ausbildungsbeauftragten Uwe Lücker oder an den Ausbildungsbeauftragten der Deutschen Automatenwirtschaft Erwin Koschembar wenden. Online finden Sie weitere Informationen auf der offiziellen Ausbildungswebseite der Deutschen Automatenwirtschaft www.automatenberufe.de